Poster


Liebe Kolleginnen und Kollegen,


wir freuen uns sehr, Sie im Namen der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF) in diesem Jahr zum mittlerweile 13. Symposium der Deutschen Gesellschaft für Urologie nach Erlangen einladen zu dürfen.

Wir haben das AuF-Symposium 2022 unter das Motto „Wissenstransfer: Forschung - Translation - Klinik“ gestellt. Damit möchten wir  ie verschiedenen Entwicklungsstadien neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren beginnend bei der Erzeugung von wissenschaftlicher Evidenz über experimentelle Forschungsansätze bis hin zur pharmazeutischen und medizintechnischen Implementierung verfolgen und aufzeigen, welche Ansätze im Rahmen einer zunehmend personalisierten Medizin vielversprechendes Potenzial für unsere urologischen Patientinnen und Patienten bieten. Inhaltlich werden wir dabei ein breites Spektrum abbilden, das sowohl die urologischen Tumorentitäten als auch nicht-onkologische Erkrankungen umfasst und darüber hinaus auch evidenzbasierte Themenbereiche, wie Leitlinien, klinische Register, Biodatenbanken und Aspekte des Pharma-Monitorings einschließt.

Neben Hauptvorträgen zu den Tagungsschwerpunkten gestalten vor allem die wissenschaftlichen Beiträge aus einem breiteren urologischen Themenfeld in Form von Postern und Kurzvorträgen diese Tagung und die Abstracts dazu werden in der Zeitschrift „Der Urologe“ zitierfähig publiziert. Eine besondere Auszeichnung bekommen herausragende Präsentationen zum Abschluss der Veranstaltung mit den AuF- und Uropathologie-Preisen sowie dem Max Kemper-Preis für erstmalig Teilnehmende. Selbstverständlich lassen wir auch das 13. AuF-Symposium CME-zertifizieren.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der urologisch forschenden Arbeitsgruppen sind wieder herzlich eingeladen, Abstracts zu Ihren aktuellen Arbeiten bis zum 11. September 2022 über die Homepage unserer Veranstaltung einzureichen - alle Informationen dazu finden Sie auf den folgenden Seiten.

Um in diesem Jahr einem Rückschlag durch die möglicherweise immer noch anhaltende Corona-Pandiemie von vorn herein zu entgehen, planen wir das 13. AuF-Symposium mit der Option eines Hybridformats. Damit ist in jedem Fall eine aktive Teilnahme auch virtuell und live möglich.

Wie in den vergangenen Jahren bekommen wir zum AuF-Symposium breite Unterstützung von unseren assoziierten Partnern:
• AG Uropathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie
• AG Urologische Onkologie AUO der Deutschen Krebsgesellschaft
• Nachuchswissenschaftler*innen-Netzwerk GeSRU Academics
• Wissenstransferzentrum UroEvidence der DGU
• AG Naturwissenschaftler in der Urologie UroFors der DGU

Gemeinsam freuen wir uns auf einen anregenden Austausch, spannende Diskussionen und gesellige Tage mit Ihnen in Erlangen und hoffen, dass wir mit diesem Symposium der urologischen Forschung neue Impulse geben können.


2 Praesis